Was passiert mit den Goldfischen nach Norus?


Liebes Tagebuch

Es gibt sieben Dinge, “haft sin”, die an Norus genausowenig fehlen dürfen wie ein Tannenbaum zu Weihnachten oder Hasen und Eier an Ostern. Die Dinge sind grünes Gras, Eier, Münzen, Obst, Gewürze, Datteln und bedauernswerte Nowruz-Goldfische. Ich möchte wissen, was nach den Feiertagen aus den Fischen wird und erhalte die Antwort, dass sie entweder kurze Zeit später sterben oder im Abfluss landen – und dort sterben.

Armer Nowruz Goldfisch. Wir werden dazu übergehen, jeden Perser zu ärgern, den wir von nun an kennenlernen, indem wir nach Goldfischen fragen. Davon gibt es viele in den Wasserbecken der Paläste, auch wenn es sich bei den Tieren nicht um die Nowruzfische handelt.

Diese sieben Sachen werden überall auf der Straße verkauft. Töpfe mit Gras bauen bilden kleine Felder und in runden Gläsern und auf den Autos wimmeln die knallroten Fischlein. Neben den Nowruzsachen findet man einfach alles auf so einem Basar, der jedes Einkaufszentrum ersetzt.

Hier findet man Kühlschränke und Teppiche sowie Lebensmittel, elektronische Geräte und viel mehr.

Zwischendurch trinken wir Tee und spielen wieder das Ta’arof-Spiel. Unsere Freunde führen uns zu einer winzigen versteckten Küche auf dem Markt, in der das traditionelle Essen von Tabriz serviert wird: Dizi. Grundsätzlich ist es ein fettiger Eintopf aus Fleisch und Gemüse, zu dem man auch Brot serviert bekommt. Wir schauen uns bei den anderen ab, wie man in einer komplizierten Routine das Fleisch von den Knochen trennt,

die eine Hälfte vom Brot zerpflückt und in den Eintopf mengt, während man die andere Hälfte nutzt um damit Fleisch zu greifen und zu essen. Iraner servieren Brot zu allem und oft kompensiert es auch Gabeln oder Löffel.

Wir kehren nach Hause zurück, machen ein Nickerchen, trinken Tee (= „Chai“) und gehen in den großen Park des Schahs in Täbris, den Schah-Koli. Es ist sehr kalt und die Bäume sind weit davon entfernt, Blätter zu tragen. Der Park ist nicht besonders, abgesehen vom See mit einem großen Pavillon in der Mitte. Seine Form und Farben spiegeln sich auf wundersame Weise auf der Wasseroberfläche wider.

Es gibt einen kleines Lokal, wo wir Chai, Pachlee (Fingerfoodbohnen) und einige Freunde unserer Freunde treffen. Hier sind nur Männer. Dies ist einer der Orte, an denen Männer ausgehen und sich treffen – so viel erzählen sie mir. Ich frage, wohin die Mädchen gehen, um sich zu treffen. Niemand kann mir antworten. Das würden sie wahrscheinlich gerne selbst wissen.

Zurück bei ihnen haben wir bis zum frühen Morgen mehr Chai und Musik. Ich habe meine Boombox für genau solche Situationen mitgebracht und es stellt sich heraus, dass es eine gute Entscheidung für heute und noch zukünftige Ereignisse war.

Nach dem Musikhören spielen wir Gitarre und singen. Um ein Uhr nachts essen wir zu Abend. Perser haben im Vergleich zu uns einen leicht verschobenen Zeitplan. Zum Nachtisch nehme ich eine der Schwarzwälder Dosen heraus, die ich unter den Augen der Grenzpolizei geschmuggelt habe. „Die Kirschen enthalten Alkohol“ – sage ich unseren Freunden und alle fangen an, begeistert zu jubeln.

Die meisten unserer Freunde träumen davon, ins Ausland zu gehen. Einer möchte nach Italien gehen, um Architektur zu studieren. Ein anderer möchte nach Deutschland gehen, um Ingenieur zu werden. Er beschloss, lieber Deutsch als Englisch zu lernen und spricht die Sprache sehr gut.

Ein Jahr später wird er mir schreiben, dass er es geschafft hat und nach Essen gezogen ist.

Ein anderer Freund ist Koch und sein Traum ist es, in die USA zu gehen. Ein anderer Freund ist Krankenpfleger und der letzte ist Lehrer.

Iraner sind leidenschaftliche Raucher. Vielleicht liegt das daran, dass es eine der wenigen Freiheiten ist, die sie haben. Vielleicht hilft es auch gegen den Stress und die Gedanken an die Zukunft.

Wir sprechen mit vielen jungen Leuten über Politik und sie sind sehr unglücklich. Sie fragen, was wir an ihrer Stelle tun würden. Es ist eine schwierige Frage.

Die Leute sagen, dass andere Städte moderner sind als Tabriz. Von Zeit zu Zeit sitzen wir irgendwo und trinken Tee oder Granatapfelsaft. In der Nacht sind die Leute mit dem Einkaufen beschäftigt. Sie brauchen nicht nur die sieben Gegenstände, sondern es ist auch Brauch, am Neujahrstag völlig neue Kleider anzuziehen. Und die Leute lieben es einkaufen zu gehen.

Eine weitere Unterhaltung, die erlaubt ist. Unsere Freunde sagen, Tabriz sei nicht so modern wie andere Städte im Iran. Es gibt auch keine anderen Touristen. Uwe und ich verbringen vier Tage in Täbris und sehen keinen anderen Ausländer. Aber die Iraner sehen uns, starren uns auf der Straße an und halten an, um uns zu sagen: „Willkommen im Iran. Ich hoffe du hast eine schöne zeit. Auf Wiedersehen“. Es kam sogar vor, dass ein Auto vorfuhr und aus den Fenstern zu uns rief: „Hallo, schön dich hier im Iran zu sehen. Ich hoffe, Sie haben eine großartige Zeit. Auf Wiedersehen!“.

Gastfreundschaft steckt tief in den Genen der Perser und sie leiden sehr unter der Tatsache, dass die Welt sie für böse hält. Nationen identifizieren sich leider immer mit ihrer Politik und nicht mit den Menschen. Die Iraner sind äußerst freundlich und freuen sich über Ausländer, die nicht an die Medien glauben. „Bitte sagen Sie Ihren Freunden zu Hause, dass wir keine Terroristen sind“, sagt uns ein Mann auf der Straße.

2 Comments
  1. […] Ähnlich dem Weihnachtsbaum oder den Ostereiern gehören diese sieben Gaben einfach dazu. Abgesehen von den Goldfischen. Ich bin froh, dass die Familie Abstand davon nimmt, lebendige Goldfische auszustellen, denen dann eine ungewisse, aber kurze Zukunft bevorsteht. […]

  2. […] dazu. Abgesehen von den Goldfischen. Ich bin froh, dass die Familie Abstand davon nimmt, lebendige Goldfische auszustellen, denen dann eine ungewisse, aber kurze Zukunft bevorsteht. Am Ende gibt es für jedes Familienmitglied einen Geldschein aus dem Gedichtband von […]

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More