Schiras, die Stadt der Blumen und Farben



Liebes Tagebuch

Unser Bus braucht die ganze Nacht, um uns nach Schiras zu bringen, dem letzten Ziel unserer Reise. Die Fahrt verläuft ohne Probleme, aber der Komfort könnte besser sein und ich bekomme nicht mehr viel Schlaf.

Die Stadt Schiras ist bekannt. Der Wein ist berühmt, obwohl offiziell keine Produktion mehr stattfindet.

Ihr Name verspricht orientalische Gewürze. Im Iran ist es als die Stadt der Blumen bekannt, wegen der vielen Orangenbäume in der Stadt riecht es immer nach Blüten, besonders im Frühling.

Ein Mann namens Sam beherbergt uns, aber nicht in seinem Haus. Wir übernachten in einem Hotel. Um ehrlich zu sein, haben wir kein Luxuszimmer für uns, sondern teilen uns einen Schlafsaal mit ein paar anderen Leuten. Wir schlafen dort jedoch kostenlos. Sam ist der Concierge des Hotels und überzeugte den Besitzer, ein paar Betten für Reisende anzubieten anzubieten. Da er durch viele Länder der Welt gereist ist und gute Erfahrungen mit Couchsurfing gemacht hat, wollte er diese Gastfreundschaft teilen.

Wir werden ihn jedoch erst am nächsten Tag treffen, weil er sehr beschäftigt ist. Das Hotel ist voll mit westlichen Touristen, wie die Stadt. Wir sind es nicht mehr gewohnt, so viele Westler zu sehen und das Gefühl zu haben, unsere besondere Position verloren zu haben.

Schiras ist voller Attraktionen. Eine davon ist die Nasir-ol-Molk-Moschee, besser bekannt als „Rosa Moschee“. Der Schabestan dieses Ortes ist mit außergewöhnlich bunten Glasfenstern geschmückt. Die gesamte Halle ist in den Farben eines Regenbogens gehalten. Viele Leute kommen, um den Ort zu sehen und Fotos zu machen.

nnerhalb der Stadt befindet sich die große Festung Khali Khan. Anstatt sie zu betreten, beschließen wir, einen Spaziergang auf den Stadtberg zu machen, um die Aussicht zu genießen.

Nicht nur die Aussicht fängt uns ein, sondern auch zwei Mädchen, die dort sitzen und uns einladen, mit ihnen zu Mittag zu essen. Und ihren Müttern. Wir gehen runter und finden sie in einem Park auf einer Decke, die für ein Picknick vorbereitet ist. Natürlich gibt es genug zu essen für alle.

Zwei sehr berühmte Dichter sind in Schiras begraben: Saadi und Hafes. Sogar Goethe war tief beeindruckt und beeinflusst von den Texten von Hafez.

Wir müssen die Mausoleen besichtigen, was natürlich wieder zu vielen Selfies mit Besuchern führt.

Wir essen wieder auf der Straße. Eines der Gerichte heißt Halem Obejan – es besteht aus getrocknetem Joghurt, Zwiebeln, Pfefferminze und Auberginen.

Ich dachte, unsere Zeit als Superstars ist vorbei, aber es scheint, dass die Touristen immer an den gleichen Orten und untereinander bleiben und die Iraner sogar in Schiras jeden Kontakt mit ihnen genießen.

Auf dem Basar sprechen die Leute mit uns und eine Gruppe junger Frauen hat den Mut, uns öffentlich zu fragen, woher wir kommen. Ihre Augen werden groß, als wir ihnen sagen, dass wir aus Deutschland kommen. Für einen Moment sind wir schockiert, als ein Polizist zu uns kommt und fragt, woher wir auch kommen. Dann will er nur noch ein Selfie mit uns machen.

Wir gehen durch die Stadt und kommen an einer Bäckerei vorbei. Der alte Bäcker winkt uns herbei und lädt uns in sein Geschäft ein. Er macht eindeutig Gesten, um mich zu ermutigen, Fotos von ihnen und ihrer Arbeit zu machen.

Drei Bäcker arbeiten zusammen, nehmen den Teig aus der Schüssel, lassen ihn über die Finger fliegen und drehen ihn, damit er flach wird. Werfen Sie es wie es ist in den Ofen, der mit Kieselsteinen gefüllt ist, und es wird hart und knusprig. Nur für einen Moment und mit schnellen Bewegungen nehmen sie es mit einer Schaufel heraus und verkaufen es direkt an die Leute, die vor dem Laden warten. Wir bekommen ein Brot gratis und es ist unglaublich lecker.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More