Das Land der Gastfreundschaft


Liebes Tagebuch

Iran 2018

Wir kommen mitten in der Nacht in der nordiranischen Stadt Täbris an. Der Zoll ist kein Problem, abgesehen von dem brenzligen Moment, in dem mein Pass dreimal so lange wie bei den anderen überprüft wurde. Niemand fand die verbotenen Schwarzwälder-Kirschkuchen-Dosen mit echtem Kirschwasser in meinen Sachen, die ich ins Land schmuggle. Bereits im Flugzeug nehmen wir Kontakt mit dem ersten Perser auf. Er ist sehr interessiert daran, warum wir durch den Iran reisen wollen. Er kommt aus den USA und seine ganze Familie wartet auf ihn.

Sie würden uns vom Flughafen in die Stadt bringen, aber ihr Auto ist mehr als voll mit Cousins, Onkels ​​und Eltern. Aber Hamid zögert nicht, ein Taxi für uns zu organisieren und stellt sicher, dass wir den lokalen Preis bezahlen – das heißt, fast nichts. Wir haben hier im Land der Gastfreundschaft einen guten Start. Willkommen im Iran!


Aber im Iran ist Couchsurfen – wie fast alles andere auch – verboten. Für die Erstellung eines Visums mussten wir unser Hotel im Iran benennen. Um keinem unserer zukünftigen Freunde Probleme zu bereiten, haben Uwe und ich für die erste Nacht ein Hotel gebucht.

Ich hatte nicht erwartet, dass der Iran so kalt und regnerisch ist. Es ist knapp über null Grad.

Dieser Teil des Iran liegt jedoch sehr nördlich, und der Kaukasus und Elbrusgebirge sind nicht fern.

Wir kommen mitten in der Nacht an und alles wirkt sehr exotisch und gefährlich. Die Führer Rouhani und Khomeini begrüßten uns bereits am Flughafen auf riesigen Plakaten. Die Gesetze für Frauen, einen Hijab zu tragen, wurden an der Grenze auf Schildern bekannt gemacht. Alle Verkehrszeichen sind in einer fremden Schrift geschrieben. Wir können nicht genug von den Eindrücken bekommen.

Glücklicherweise setzt uns unser Taxifahrer vor dem Hotel ab. Es ist ein kleines Gästehaus mitten in der Stadt – und geschlossen. Es ist keine Klingel zu sehen. Aber der Fahrer, der kein Wort Englisch spricht, nimmt sein Telefon und ruft jemanden an. Und in wenigen Minuten öffnet jemand die Tür und wir können uns endlich ausruhen.

Rouhani ist nur bei islamischen Touristen beliebt

Ta’arof

Ta’arof ist das Spiel der Freundlichkeit, das die Perser sehr lieben. Man wird zu allem eingeladen – kostenlose Fahrt, kostenloses Essen, kostenlose Unterkunft – aber das ist nicht immer so gemeint. Gastfreundschaft ist im Iran ein sehr wichtiges Thema und auch Bescheidenheit. Wenn man zu etwas eingeladen wird gehört es zur Höflichkeit dazu, das Angebot erst einmal abzulehnen! Das Angebot wird erneut gemacht und muss erneut abgelehnt werden. Das geht so weiter, bis einer aufgibt. Entweder nimmt man das Angebot irgendwann an oder der Perser akzeptiert die Absage. Sehr oft war es nicht wirklich ehrlich gemeint, sondern Teil von einem Begrüßungsritual. In manchen Situationen würde man einen Iraner überraschen oder sogar in Verlegenheit bringen, wenn man das übertriebene Angebot wirklich annehmen würde. Zum Glück habe ich schon früher von dieser Angewohnheit gehört und war vorbereitet. Uwe und ich konnten uns jedoch nicht davon abhalten, ein wenig Spaß mit den Persern und ihrem Ta’arof zu haben, und übertreiben es im Gegenzug mit ihnen. An jeder Tür halten wir einen Wettbewerb mit den Iranern ab, um sie vor uns durchtreten zu lassen. Das gab sehr viel Anlass zum gemeinsamen Lachen.

Das Zimmer ist winzig, aber günstig, und am nächsten Morgen gibt es ein paar Überraschungen für uns. Wir müssen uns an die Toiletten gewöhnen, die nichts weiter als ein Loch im Boden sind und statt Toilettenpapier gibt es einen Wasserschlauch. Das Frühstück besteht aus speziellem Brot, Marmelade und Tee. Wir freuen uns sehr über unser erstes persisches Essen.

Wir hatten nicht damit gerechnet, dass es im Iran so kalt sein würde. Der Himmel ist dunkel und tief bewölkt. Es regnet ein wenig. Aber wir sind im Norden. Tabriz liegt in den Bergen und nahe der Grenze zwischen der Türkei und Armenien. Unser Plan ist es das Land von Norden nach Süden zu durchqueren beginnen und das Land von der sagenhaften Stadt Shiraz aus zu verlassen.


Unser Gastgeber holt uns gleich nach dem Frühstück ab. Oder besser gesagt, der Freund unseres Gastgebers, da dieser keine Zeit hat und seine Einladung an uns an seine Freunde weiterleitet.

Wir nehmen ein anderes Taxi, um zu ihrer gemeinsamen Wohnung zu gelangen. Eine Gruppe von Freunden hat sich zusammengetan, um eine Wohnung zu mieten und damit Platz zum Lernen und zum ungezwungenen Genießen ihres Lebens zu haben. Es handelt sich um eine typische Jungesellenbude. Wenig Ordnung und Dekoration, aber es ist gemütlich und einladend. Die Jungs sind tolle Gastgeber und bieten uns Tee und Süßigkeiten an.

Wir ruhen uns ein wenig aus, bevor sie uns einladen, den Basar zu zeigen. Die orientalischen Märkte jeder Stadt Irans sind beeindruckende Orte. Unsere Freunde stehen vor der Tür und warten darauf, uns zuerst gehen zu lassen. Es gibt eine tiefe Tradition der Höflichkeit in der persischen Kultur, die Ta’arof genannt wird.

Wir kommen in einer Einkaufsstraße an, die voller Menschen ist. Nowruz, das persische Neujahr, steht vor der Tür und die Menschen bereiten sich mit Essen, Dekoration und Geschenken auf die kommenden Feiertage und die Zeit vor, die sie mit ihrer Familie verbringen. Mein Reiseführer sagte ausdrücklich, dass es keine schlechte Zeit gibt, um den Iran zu bereisen – außer Nowruz, wenn alle beschäftigt sind.

Ich war jedoch der Meinung, dass es keine bessere Zeit gibt, da man Teil dieses ganz besonderen Fests sein kann und die persische Kultur noch besser kennenlernen wird.

Es ist jedoch schwer für unsere Freunde. Uwe und ich machen vier Meter, bis sich uns wieder Leute auf der und fragen, woher wir kommen und ob wir mit ihnen Selfies machen können. Wir sind wie Rockstars, die auf Einkaufstour sind und von den Fans auf der Straße erkannt werden. Jeder möchte Bilder mit uns machen und bald ziehen wir eine Menge Leute mit uns her. Unsere Freunde erinnern uns freundlich daran, weiterzugehen und versuchen vergeblich, die anderen Leute wegzuscheuchen.

Vielleicht sind sie auch ein bisschen eifersüchtig auf die Aufmerksamkeit, die wir anderen Menschen widmen. Es ist schon schwierig genug, sich durch die Menge aus Menschen zu quetschen, die versuchen, die letzten Dinge für die Festtage zu bekommen.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More