Liebes Tagebuch

Wir haben uns die Festung Golubac, die „Taubenburg“, angesehen und gestärkt. Uros hat noch eine weitere Attraktion für uns, und zwar Ausgrabungen aus der römischen Zeit. Viminatium war eine beeindruckend große Stadt für ihre Zeit zwischen dem 1. und 6. Jahrhundert. Manche nennen es auch „Pompeji Serbiens“, da es noch gut erhalten ist. Die Festung wurde von den Römern genutzt, um das Reich gegen die nördlichen Völker zu schützen und seine eigenen Feldzüge in den Norden vorzubereiten.

Im 4. Jahrhundert viel die Stadt dann allerdings selbst den Goten und danach den Hunnen zum Opfer und erholte sich nicht mehr davon, bis Viminatium letztendlich verlassen wurde.

Wir sind spät dran und eigentlich hat man die Stätte schon geschlossen, wir dürfen uns aber einer genauso großen wie unmotivierten Gruppe Teenager anschließen, welche die Fundorte nach und nach abarbeitet.



Als erstes besuchen wir ein Mausoleum, das einer reichen Familie gehört haben muss. Die Gebeine der Familienmitglieder sind beeindruckend gut intakt und werden ausgestellt. Einige Krypten zeigen im Taschenlampenlicht noch immer beeindruckend bunte Fresken.

Als nächstes besuchen wir die Überreste eines Thermalbades, das nach wie vor eine weitentwickelte Architektur vorweist.

Daneben findet sich ein Amphitheater bzw. die Arena. Man hat eine Holzkonstruktion errichtet, um einem größeren Publikum das Gefühl geben zu können, wie es sich anfühlt einem Schauspiel beizuwohnen. Ich wundere mich, ob es vielleicht Nachstellungen von Gladiatorenkämpfen gibt.




Während nebenan der Tagebau immer weiter fortschreitet und hoffentlich nicht eines Tages die letzten originalen Ausgrabungsorte verschluckt, hat man am Ort den ehemaligen Viminatium eine ganze römische Villa repliziert. Die Arbeit ist fantastisch. Man kann sich gut vorstellen, wie es ist, in einem solchen Gebäude zu wohnen und Zuflucht vor der Hitze zu finden.

Im unteren Bereich des Gebäudes hat man ein großes Modell der ehemaligen Festungsstadt gebastelt. Man sieht, wie die Straßen angelegt wurden, die Tempel, das Forum und die Insulae, die antiken Plattenbauten. Die Stadt wurde durch eine Mauer und Türme geschützt, trotzdem lag die Legion außerhalb in seiner eigenen kleinen Stadt.






Es ist ein lustiger Zufall, dass Archäologen mit dem Fokus egal welchen Zeitalters an diesem Ort voll auf ihre Kosten kommen. Nicht nur Römer hatten hier eine wichtige Städte. Man hat hier auch die Überreste einer Familie Mammuts gefunden.

Eines, das man stolz „Vika“ taufte, ist nach wie vor extrem gut erhalten und die meisten Knochen finden sich noch intakt an den richtigen Stellen.


Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More