Rund um den Heiligen Schrein


Liebes Tagebuch

Ich entscheide mich, wegen der unbequemen Busverbindung nicht nach Kugochi zurückzukehren. Stattdessen gehe ich um Hongu herum, was ich sonst vermisst hätte. Die Akagi-Gae-Route, die ein Teil des Kreises ist, ist geschlossen, aber möglich. Heute habe ich sehr sonniges Wetter und der Wald ist trocken. Der Weg führt mich die Berge hinauf und der Geruch von Bäumen ist unglaublich.

Ich kann ins Tal und über die nächsten Hügel schauen. Es ist ein Meer von Waldbergen.

Da die Strecke offiziell gesperrt ist, bin ich wieder ganz alleine. Der Pfad wurde eine Weile nicht benutzt, deshalb muss ich aufpassen, dass viele Spinnennetze zerstört werden, auf die ich stoßen würde.




Der Grund für die Einstellung der Route sind die offensichtlichen Schäden, die durch Taifune in den letzten Jahren verursacht wurden. Neben einer geringeren Dichte an Bäumen habe ich die Auswirkungen von Erdrutschen und ziemlich kaputten Brücken erlebt, was kein Problem war, da in letzter Zeit nicht viel Regen und Wasser in den Flüssen war.

Dazwischen könnte man meinen, man sei in Europa. Aber dann geht man durch den Wald aus Zedern und Bambus und durch Torii und entlang von Schreinen. Die Dörfer, die Sie durchqueren, zeigen sehr typisch japanisches Design und Sie können den Leuten beim Ernten von Teeblättern zusehen.


(From: Kumano Kodo Website)

An Hongu Junctions treffe ich drei sehr nette Kanadier und teile für kurze Zeit meinen Weg und meine Geschichten mit ihnen. Seit ich heute eine Schleife mache, bin ich unterwegs, um nach Hongu zu gelangen. Es gibt deutlich mehr Verkehr und Sie kommen an langsameren Personen vorbei oder werden selbst überholt. Ich freue mich darauf, am nächsten Tag alleine zu laufen.

Ich treffe die Kanadier später noch einmal später und irgendwann laufen wir zusammen, bis wir in Hongu-Taisha ankommen, der Hauptstadt des Kumano Kodo mit einem riesigen Schrein und einem riesigen riesigen Tor (sie nennen Tore Torii). Es ist das zentrale Wallfahrtsziel, an diesem Ort treffen sich alle Pilgerwege.



Ich treffe den alten Mann vom Vortag wieder am Tor und er erzählt mir, dass er dreimal am Tag dorthin geht. Er hat einen Baseballschläger und einen Handschuh in der Hand.

Die Kanadier fahren zur Bushaltestelle, da sie auch nach Yunomine wollen. Ich steige in den Bus und treffe sie wieder.



Diesmal sehe ich die Fahrt nach Yunomine bei Tageslicht und es ist ein wirklich schöner Weg entlang Flüssen und Tälern. Am Ziel angekommen kaufe ich ein paar Eier und stelle die anderen dem Onsen Tomago vor.

Wir teilen uns abends ein schönes Abendessen im traditionell japanischen Gemeinschaftsraum unserer Unterkunft und vereinbaren einen Termin, um uns einige Tage später in Osaka zu treffen.

1 Comment
  1. Der Atem der Berge

    […] Ich erinnere mich an die Onsen in Japan und merke, dass es sich hier um das Gleiche handelt. Keiner kann mir sagen, ob man auch das Kochen von Eiern und Gemüse (onsen tomago) auch hier pflegt. Es ist ein unerwartetes Deja vú mit meinem Aufenthalt in Japan. […]

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More