Die Magie der Stadt Isfahan


Liebes Tagebuch

Meine persischer Freund Sina, der in Köln lebt, lädt uns dazu ein, seine Eltern in Isfahan zu besuchen. Dort dürfen wir fünf Tage bleiben. Die Stadt ist sehr voll und es dauert einige Zeit, bis wir es durch den Verkehr zu den entfernten Außenbezirken schaffen, wo wir in der beeindruckenden Villa willkommen geheißen werden.

Das Seniorenpaar lebte viele Jahre in Deutschland und übt gerne die Sprache mit uns, während es uns eine große Mahlzeit namens Fesenjan zum Abendessen anbietet.

Nach dem Frühstück und dem Austausch vieler Geschäfte bringt uns Achmedi, der Freund und Fahrer der Familie, in die Innenstadt. Wir besuchen ein altes Hammam, das, wie alle anderen Badehäuser, leider nur noch ein Museum ist, da die Regierung sie direkt nach der islamischen Revolution geschlossen hat. Während wir zu Besuch sind, erleben wir ein Theaterstück, das uns zeigt, wie dieser Ort in früheren Zeiten aussah.

Unser nächstes Touri Highlight ist der Chehel Sotoun Palast. Wegen der Nowruz-Feiertage gibt es viele Veranstaltungen in der Stadt. Die Menschen sind im Urlaub und besuchen ihre Familien oder andere Städte. Der Palast ist voll mit Iranern. Mein Reiseführer sagte mir, dass der Iran ein Land ist, das man zu jeder Zeit des Jahres besucht werden kann, außer zur Nowruz-Zeit. Wir genießen diese Zeit jedoch und kümmern uns nicht um die vielen einheimischen Touristen, da wir immer noch die einzigen Westler sind sind.

Wir lernen Amir aus Hammedan kennen, der den Palast mit seiner Familie aus Isfahan besucht. Junge Mädchen, in traditionellen Gewändern gekleidet, geben kostenlose Erklärungen zu den Gemälden im Hauptsaal des Palastes. Amir ist so freundlich, ihr Wissen über die Kunstwerke über Kriege mit Indern, Turkmenen und Osmanen für uns zu übersetzen.

Ich mache nicht viele Bilder aus dem Palast, weil so viele Leute Selfies mit uns machen wollen. Wieder schließt sich uns eine Gruppe kurdischer Menschen an und bittet uns, sich ihnen für ein Bild anzuschließen.

Zum ersten Mal sehen wir auch einige andere westliche Touristen.

Die Hauptattraktion von Isfahan ist der Hauptplatz Naqsh-e Jahan. Nur der Tian’anmen-Platz in Peking ist größer als dieser. Unser Ansatz, um den Platz zu drehen, dauert viele Stunden, weil uns oft Leute aufhalten, die Selfies mit uns machen wollen.

Ein Mann lädt uns in seinen Laden ein. Er ist etwas ganz Besonderes, denn er stellt sich als Don Camillo vor, die figurative Figur aus den alten italienischen Filmen, wo ein kleiner Priester die dummen Pläne des Bürgermeisters der Stadt Peppone abgeschmedert hat. In der Tat, dieser Kerl sieht genau wie Don Camillo. Auch sein Laden ist interessant. Sie produzieren feine Stoffe und stempeln schöne Muster auf sie.

Interessanter ist jedoch die Fotowand von Prominenten, die diesen Shop bereits besucht haben. Unter vielen anderen sind auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der Politiker Sigmar Gabriel und der Schauspieler Jan Joseph Liefers. Auch Politiker aus den Niederlanden und Belgien waren schon hier.

Um in der Stadt herumzukommen nutzen wir die App Snap. Unsere Freunde in Tabriz haben uns diese persische Adaption von Uber erklärt. Wir sind nicht auf Taxis angewiesen und haben keine Sprachprobleme damit, also wissen wir, was wir bezahlen und der Fahrer weiß, wo genau wir hinwollen.

Am nächsten Tag verbringen wir wieder auf dem Naqsh-e Jahan und dem nahen Bazar. Wir besuchen die Lutfulla und die Jameh Moschee. Wir lernen, die Shabestan zu schätzen, die Ruhestätte einer Moschee. Wir sitzen oft da, um uns zu entspannen.

Das armenische Viertel von Isfahan ist berühmt. Tatsächlich sind viele Städte die Heimat armenischer Christen und diese werden von den Iranern geschätzt.

Es gibt hier viele Touristen, aber wir schaffen es kaum durch das Museum, weil die Leute anfangen, Schlange zu stehen, um mit uns Selfies zu machen.

Wir treffen die junge Aram, eine Studentin in Isfahan, die uns den Bazar zeigt. Sie zeigt uns lokale traditionelle Küche, zum Beispiel Biriyan (das ist ein Gericht aus Lunge. Ja. Lunge) und Gaz, die Türkischem Honig sehr ähnlich ist. Sie führt uns zur Khaju-Brücke, einer der vielen berühmten Brücken von Isfahan.

Der Fluss ist leider trocken, da die Regierung beschlossen hat, den diesen umzuleiten. Die Beleuchtung in der Nacht ist atemberaubend und um diese Zeit ist dies der Ort, wo junge Menschen es wagen, sich zu treffen, Musik zu spielen und abzuhängen.

.

So sieht ein alternativer Club in einer islamischen Republik aus
Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More