Pilgerung auf dem Kumano Kodo



Liebes Tagebuch

Der erste Tag ist nicht so schön wie die vorherigen Tage, als es sonnig und warm war. Stattdessen ist es kalt, regnerisch und stürmisch. Es macht mir nichts aus, es fühlt sich einfach eher wie Natur an.

Der Tag ist ein Feiertag. Der 21. März ist der Beginn des Frühlings und für die Japaner einer der wenigen freien Tage.



Ich hatte beschlossen, die Pilgerreise in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Der erste Grund ist, dass es praktischer ist, da ich im Anschluss schnell wieder in Osaka sein muss. Der zweite Grund ist, dass ich einfach gerne individuell bin und der dritte Grund ist, dass an diesem Ort, zu Beginn meiner Route, das Heiligtum von Kumano Nachi Taisha steht. Diesen Schrein fand ich zufällig in der Google-Bildersuche über Japan ich wusste, was auch immer passiert, ich wollte diesen Schrein unbedingt sehen. Die Pagode liegt an einem Berghang und im Hintergrund donnert ein Wasserfall in die Tiefe. So ein Bild ist unvergesslich.

Es gibt nicht eine Route des Kumano Kodo, sondern fünf. Sie alle kreuzen sich mitten in den Bergen in einem großen Schrein namens Kumano Hongu Taisha. „Kumano“ bedeutet das Gebiet, in dem ich mich befinde, Hongu ist das Dorf und Taisha bedeutet Schrein. Das Wort Kodo beschreibt eine alte Straße.

Vorab habe ich gelesen, dass man auf giftige Schlangen in der Gegend achten muss, aber ich bin zuversichtlich, dass es zu dieser Jahreszeit ist es wohl immer noch zu kalt für diese ist.

Ich stehe sehr früh auf und marschiere durch den Regen. Der alte Pilgerweg besteht aus vielen Stufen, die derzeit besonders rutschig sind. Es geht hauptsächlich durch den Wald, aber sobald man im Freien steht befindet man sich innerhalb der Wolken und der Wind bläst den Regen ins Gesicht. Es ist nicht nur der Tag mit dem schlechtesten Wetter, sondern auch der schwierigste Abschnitt aller Routen. Ich bin allein. Niemand außer mir möchte bei diesem Wetter laufen. Auch geht niemand die gleiche Richtung wie ich. In den folgenden Tagen treffe ich nur Leute, die auf mich zukommen. Niemand holt mich ein und ich finde niemanden, der sich ausruht. Ich bin es, ich und meine Gedanken, die herumirren. Ich habe vorher begonnen täglich zu meditieren und setze dies auf der Wanderung fort. Immerhin ist es eine Pilgerreise.



Während das Wetter um mich herum rauscht, komme ich auf die Spitze der ersten Gipfel und kuschle mich in meine Jacke, schließe die Augen und höre nur dem Sturm zu.

Ich werde das an diesem Tag mehrmals wiederholen. Ein großer Schluck Sake, den ich trage, trägt dazu bei, dass ich mich noch wohler fühle.



In den letzten Jahren haben Taifune in diesem Gebiet große Schäden angerichtet. Auch der Kodo ist betroffen und es werden viele Umwege angezeigt. Ich folge nicht allen.

Schreine mit kleinen Figuren oder größere mit den typischen roten Toren säumen den Weg. Statuen von kleinen Buddhas sind mit Münzen gefüllt und tragen manchmal so etwas wie eine rote Serviette. Ich habe kein Wasser bei mir, aber es ist sehr beliebt, kalten grünen (gerösteten) Tee als Erfrischung in Flaschen zu kaufen.

Ich bin sehr stolz, um 14:30 Uhr im Dorf Kugochi anzukommen, das immer noch sehr schnell war, was die Wetterbedingungen, den rutschigen Untergrund und die längeren Sake-Pausen und zwei Stunden vor der voraussichtlichen Zeit anbelangt. Der Bus in das Dorf, in dem ich schlafe, fährt normalerweise um 15:35 Uhr.

Das Dorf ist klein und der einzige offene Ort, an dem ich Zuflucht finde, ist ein kleiner Supermarkt, der von einer winzigen alten Dame betrieben wird, die mich mit einem warmen Lächeln begrüßt.

Sie beschleunigt wie ein Eichhörnchen und führt mich mit Worten, die ich nicht verstehen kann, und meine Hände nehmend zu einem Stuhl und deutet mir mich auszuruhen. Sie verschwindet hinter einem Vorhang und taucht mit einer heißen Tasse Tee und frisch gebratenen Sardinen wieder auf, die sie mir kostenlos anbietet.

Ein nettes japanisches Paar aus Tokio trifft etwas später ein und hilft mir beim Übersetzen. Die Dame hilft mir herauszufinden, welchen Bus ich zu welcher Zeit nehmen muss. Leider kommt der nächste Bus zwei Stunden später, da es ein Feiertag ist. Anstatt in meinem heißen Onsen zu sitzen, stecke ich wegen des einzigen Feiertags der Japaner fest – es ist ein bisschen ironisch. Ich bin der alten Dame sehr dankbar und bitte das Ehepaar, der Dame von von mir ganzem Herzen zu danken, worauf die Dame sich noch häufiger als zuvor verbeugt.



Die Busfahrt dauert mehr als eine Stunde und ich werde leider nicht in das Dorf Yonomine gebracht, in das ich fahren muss, sondern in das größere Dorf Hongu, wo ich noch eine Stunde auf einen weiteren Bus warten muss. Während ich warte kommen auch zwei amerikanische Mädchen an der Bushaltestelle an und wir können uns unterhalten. Ein Auto hält an, ein alter Japaner steigt aus und schließt sich uns an. Er beginnt ein Gespräch mit uns und kümmert sich nicht darum, dass wir kein einziges Wort verstehen. Wir verstehen immerhin als er fragt, wo wir herkommen. Ihm das japanische Wort für einen Deutschen zu sagen, was „Deutz“ ist, erfreut ihn und er beginnt alle deutschen Städte und Automarken aufzuzählen, die ihm in den Sinn kommen. Er spricht auch über Onsen und viele andere Dinge. Er bleibt bei uns, bis der Bus ankommt und bringt uns gegen 19:00 Uhr zum Hostel in Yonomine.

Der Ort liegt versteckt in einem kleinen Tal. Heiße Quellen unter der Oberfläche erwärmen das Grundwasser. Durch das Tal fließt ein Bach mit heißem Wasser. Alles riecht nach Schwefel.

Ich komme im Hostel an und packe meine Sachen aus, als der Typ von der Rezeption zu mir kommt, um mir zu sagen, dass ein Mann am Eingang auf mich wartet. Es ist der alte Mann von der Bushaltestelle. Ich bin sehr überrascht. Er redet mit mir auf Japanisch und ignoriert wieder, dass ich überhaupt nichts davon verstehe, aber er holt eine Plastiktüte hervor, die er mir reicht. Im Inneren befindet sich ein Netz voller frisch gekochter Onsen-Eier (also Eiern, die in einem brodelnden Onsen gekocht wurden). Ich kann nicht aufhören, ihm zu danken und mich zu verbeugen, was ihn dazu bringt, sich die ganze Zeit ebenfalls zu verbeugen. Selbst nachdem er gegangen ist, kann ich immer noch nicht verstehen, wie nett seine Geste war und noch immer zur Tür starre. Er ging in ein Geschäft, kaufte Eier, ging zu einem Onsen, kochte die Eier, fand die Herberge, in der ich wohne, und brachte sie mir … Japaner sind immer wieder für Überraschung gut! Sogar der Hostelbesitzer konnte es nicht fassen.



Alle Häuser beziehen ihr heißes Wasser aus einem kochendheißen Bach. Normalerweise sind Onsen ein öffentlicher Ort, an dem sich die Japaner treffen. In diesem Dorf bietet jedes einzelne Haus den Luxus eines eigenen Onsen. Mein Hostel hat sogar drei und zwischen einem Abendessen mit vielen Eiern springe ich mehrmals in die Onsen.

Die Leute wundern sich sogar über meinen hohe Bedarf, aber ich sitze zum ersten Mal in einem Onsen. Der Tag war kalt und lang und meine Wanderpilgerreise hat gerade begonnen.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More