Meine tierisch schöne Stadt Nara



Eigentlich hatte ich diese Stadt überhaupt nicht auf dem Schirm, doch nachdem soviele Leute davon erzählten erwog ich doch diesem Ort eine Chance zu geben.

Dank der Anweisungen meiner Freunde Manaya und Mariya ist das Reisen mit dem Zug eine einfache Angelegenheit und ich finde meinen Weg in die Stadt Nara, die einst die erste Hauptstadt Japans in der Geschichte gewesen war.



Richtungen und Verkehrszeichen haben normalerweise eine zusätzliche englische Beschreibung. An den Fahrkartenautomaten kann man ebenfalls auch in einen englischen Modus wechseln, sodass machbar ist, sich in Japan ohne Sprachkenntnisse fortzubewegen.

Niemand spricht selbst Englisch, aber die meisten Leute sind trotzdem sehr hilfsbereit und geduldig, wenn man orientierungslos ist.



Ich bemerke auch in dieser Stadt, wie sauber es ist. Es gibt keinen Müll, aber dennoch produziert jeder für sich eine Menge Plastikmüll – aber es gibt keine öffentlichen Mülleimer. Wenn man irgendwelchen Müll hat muss man diesen den ganzen Tag herumtragen, um ihn zu Hause zu entsorgen. Dies erfordert viel Disziplin, aber es funktioniert gut in Japan. Zumindest in den Bereichen, die jeder sehen kann … Im Gegenzug gibt es überall öffentliche Toiletten, natürlich kostenlos.

Ich finde meine Unterkunft in einer winzigen Straße im Zentrum der Altstadt. Die Stadt ist berühmt für zwei Dinge: Hirsche, die auf den Straßen laufen, und eine riesige Buddha-Statue – ohne Hirsche.

Zuerst marschiere ich in den großen Park in der Nähe.

Es gibt Sikahirsche, die heilig und unersättlich sind. Sie sind nicht schüchtern und bleiben nicht versteckt zwischen den Bäumen, sondern gehen einfach auf die Straße und wissen, dass die Leute etwas zu essen haben. Es gibt kleine Läden, in denen man spezielle Cracker kaufen können, die die Hirsche so sehr lieben, dass sie manchmal ziemlich beleidigend werden, wenn sie sie kaufen. Ich mache Videos von Mädchen, die einem Tier einen Cracker anbieten und einige Sekunden später von zehn Hirschen verfolgt werden. Es ist urkomisch.

Der Tempel des berühmten Buddha liegt in der Nähe und die riesige Statue muss sich in einem riesigen Gebäude befinden. Die Größe des Tempels und der Statue nehmen mir den Atem.



Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More