Lektionen für Japan I – Die Ankunft


Liebes Tagebuch


Diese Reise ist das die erste nach langer Zeit, die ich alleine durchführe. Der Grund dafür ist eine Konferenz, an der ich in Osaka teilnehmen muss. Ich habe einige meiner Urlaubstage hinzugefügt, um eine kleine Reise durch dieses faszinierende Land zu machen.

Die Leute sind im allgemeinen ziemlich schüchtern und brauchen einen Grund, mehr von sich selbst zu zeigen.



In meinem Flugzeug sitze ich neben einem japanischen jungen Mann. Ich eröffne das Gespräch mit ihm, was ihn zunächst unruhig macht. Aber als er bemerkt, dass ich mich nicht um sein schlechtes Englisch kümmere und ein paar Dinge über Japan weiß, öffnet er sich.

Wir haben einen interessanten Flug, der sich leider um einen halben Tag verzögert, weshalb wir erst abends in Japan ankommen.



Als ich in Japan ankomme bemerke ich eine Sache. Dies ist das Land, in dem man in Warteschlangen stehen muss. Aber die Leute machen das sehr diszipliniert.

Natürlich stehe ich in den Schlangen für die Einwanderung. Aber es gibt eine lange Schlange im Laden, in der ich eine Prepaid-Karte kaufen möchte. Dann im nächsten Laden, wo ich eigentlich die Karte bekomme, am nächsten Schalter, an dem ich eine Fahrkarte kaufen möchte und schließlich am Zug selbst.

Ich brauche viel Geduld, da meine Couchsurfing-Gastgeber auf mich warten. Immerhin habe eine entspannte Zugfahrt und treffe sie endlich.

Mayana und Maryia sind ein verheiratetes japanisch-bulgarisches Paar. Sie bringen auch ihren Freund Yoko mit und zusammen gehen wir in ein nahe gelegenes gutes Restaurant. Wir probieren viele kleine Dinge aus, die wir teilen, insbesondere viele, die natürlich rohen Fisch enthalten. Wir machen eine Ausnahme für das Walfleisch auf ihrer Speisekarte – was wir auslassen.



Wir haben einen wirklich guten Start zusammen. Schon als wir geschrieben haben hatte ich ein sehr gutes Gefühl bei ihnen. Maryia ist eine freiberufliche Dolmetscherin, die viele Sprachen beherrscht. Mayana arbeitet für ein deutsches Unternehmen und genießt dort die liberalen Bedingungen.

Yoko ist eine Yogalehrerin, die vor kurzem in Osaka ihr eigenes Studio eröffnete.


Lektion Eins: Verbeugen, Geben, Verbeugen, Nehmen

Das erste, das ich in Japan lerne, ist, dass man sich ständig für alles verbeugt. Wenn man jemandem etwas in die Hand gibt verbeugt man sich, wenn man etwas erhält, verbeugt man sich, nimmt es, und verbeugt sich erneut.


Ich muss aufpassen, dass ich im engen Restaurant niemanden mit meinem großen Rucksack erwische. Danach gehen wir zu einem anderen Lokal für Drinks und Karaoke. So viele japanische Erlebnisse schon am ersten Tag! Die Bar hat getrennte Räume für unterschiedliche Gruppengrößen und neben allen japanischen Liedern auch eine sehr große Auswahl an Hits aus dem Westen.

Ich könnte sogar Rammstein spielen. Bis drei Uhr morgens amüsieren wir uns dort, bis wir nach Hause kommen und ich irgendwann etwas schlafen kann.


Die nettesten Menschen von Kyoto

Am nächsten Tag gehen Manaya und Maryia mit mir zu einem Tempel südlich von Kyoto, der für seine hohe Anzahl roter Tore bekannt ist, die Tunnel in der Natur bilden und durch die Menschen gehen können.

Ich habe auch gelernt, wie man den Bus benutzt.

Lektion Zwei: Wie man mit dem Bus fährt

Zuerst heißt es warten, bis der Bus kommt. Hinten eintreten. Nimm eine kleine Fahrkarte mit, die man beim Einsteigen durch die Hintertür erhält. Stehe niemals!!! auf, während der Bus fährt. Die Leute werden dich hassen. Niemals (!!!) im Bus telefonieren. Die Leute werden dich hassen. Das Ziel wird auf einem Display in Japanisch und Englisch angezeigt. Die vergangenen Stationen werden auch zusammen mit dem Geldbetrag angezeigt, den man von dort aus bezahlen muss. Wenn man aussteigen möchte, muss man zu Fuß (sobald der Bus hält, nicht vorher !!) nach vorne zum Fahrer gehen und das kleine Ticket, das man beim Betreten einer Box erhalten hat, und die fälligen Münzen in dieselbe Box stecken. Wenn man nicht den genauen Betrag hat kann man kleine Scheine oder andere Münzen in einem separaten kleinen Automaten umtauschen. Lass dir nicht zu lange Zeit. Die Leute werden dich hassen!

Kyoto Tower

Meine neuen Freunde geben mir auch mehr Einblick in Japan. Ein Grund, warum sie wirklich süchtig danach sind, Ausländer aufzunehmen, ist, dass sie nicht viele japanische Freunde haben.

Die Gründe sind die folgenden Lektionen:

Lektion Drei: So etwas wie Urlaub existiert nicht

Es ist bekannt, dass Japaner jeden Tag lange arbeiten und nur eine Woche Urlaub im Jahr haben, die sie normalerweise auch nicht am Stück verbringen – es wäre eine Schande für das Unternehmen und die Kollegen, eine ganze Woche und abwesend zu sein das zeigt nur mangelnde Interesse an der Firma.

Lektion Vier: Deine Firma ist deine Familie

Du arbeitest jeden Tag mehr Stunden als im Vertrag verlangt ist und hängst nach der Arbeit mit deinen Kollegen ab. Du haben also keine Chance, jemanden anders kennenzulernen.

Lektion Fünf: Man unterhält sich nicht mit Fremden

Es gibt keine Gespräche mit Fremden in der Öffentlichkeit. Halte deinen Kopf und deine Stimme unten und vermeide Sie Kontakt mit Leuten, die nicht von deiner Firma sind.

Lektion Sechs: So etwas wie „Hobbies“ existiert nicht

Es gibt keine Clubs für Hobbys – nur teure Nachtschulen. Da du den ganzen Tag arbeitest, hast du keine Zeit für ein Hobby und wir erinnern uns an Lektion Vier: Du hast bereits deine Firma, warum solltest du etwas anderes tun? Wenn es sich um größere Unternehmen handelt, bieten sie ihren Mitarbeitern häufig Veranstaltungen oder Sport an.

Lektion Sieben: Die Ausnahme von Lektion Fünf

Manchmal gibt es seltene private Ereignisse, bei denen ein Freund eines Freundes Leute einlädt. Meistens sind Ausländer in diesem Fall irgendwie an der Organisation eines solchen Ereignisses beteiligt, da Japaner so etwas niemals tun würden. Mariya und Manaya erzählen mir, dass es passiert, dass Japaner Interesse haben, mit ihnen zu sprechen – bis sie erfahren, dass sie verheiratet sind; dann sind sie wieder weg. Japaner öffnen sich also, wenn die Chance besteht, sich zu daten, aber nicht für die Möglichkeit einer Freundschaft.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More